Repair Review des Samsung Galaxy Note 10+: Wie einfach kannst du es reparieren?

Vor einer Weile haben wir für das Galaxy Note 10+ Reparaturanleitungen veröffentlicht, originale Ersatzteile für das Samsung-Gerät findest du schon länger im Shop. Nun ist der Worst Case eingetroffen und du fragst dich deshalb vielleicht, ob du dir die Reparatur in Eigenregie überhaupt zutraust? Das beantworten wir dir anhand unserer Repair Review! Sei gespannt.

Wie viele Punkte konnte das Galaxy Note 10+ in der Repair Review ergattern?

Samsung überzeugt bei seinem Galaxy Note 10+ vor allem mit der Modularität. Fast alle Elemente im Inneren des Geräts lassen sich leicht erreichen und einfach austauschen. Bei der Reparatur musst du keine komplexen Verschachtelungen oder Flexkabel fürchten. Worauf du dich aber einstellen solltest: hartnäckigen Kleber. Das betrifft das Backcover, welches du bei jeder Reparatur ablösen musst, sowie den großflächig verklebten Akku, der auch für einen Displaytausch herausgenommen werden muss. Das gibt Punktabzug im Reparierbarkeitsindex.

Mit Geduld und Heißluft lässt sich der Kleber allerdings gut überwinden. Und dank der guten Ersatzteilverfügbarkeit und dem modularen Aufbau können auch Anfänger die Reparatur gut abschließen. Alles in allem erreicht das Galaxy Note 10+ 66 Punkte in unserer Repair Review.

Das Samsung Galaxy Note 10+ lässt sich gut reparieren, wenn du genügend Zeit mitbringst.

Keine Lust oder Zeit zu lesen, wie das Galaxy Note 10+ auf 66 Punkte in unserer Repair Review kommt? Springe direkt zur Kurzübersicht.

Mit welchen Details konnte das Galaxy Note 10+ in der Repair Review punkten?

  • Das Galaxy Note 10+ wird ganz Samsung-typisch über das verklebte, gläserne Backcover geöffnet. Da die Rückseite stark abgerundet ist, ist es etwas schwieriger, einen Spalt zu erzeugen und die Rückseite zu lösen. Das Material erschwert diesen Prozess, da das Glas bei der Reparatur natürlich heil bleiben soll. In unseren Anleitungen für das Galaxy Note 10+ geben wir dir Tipps, wie du das Backcover dennoch erfolgreich ablösen kannst.
  • Hast du die Rückseite gelöst, erwartet dich ein modularer Aufbau. Die Komponenten sind alle im Display verbaut und gut erreichbar. Auf einen Mittelrahmen verzichtet Samsung in diesem Fall, was die Arbeit im Gerät noch etwas einfacher macht.
Das Backcover beijm Galaxy Note 10+ lösen
Das Lösen des Backcovers ist etwas verzwickt.
Das Innere des Galaxy Note 10+
Im Inneren sind die Komponenten des Galaxy Note 10+ übersichtlich angerdnet.
  • Schaut man noch genauer ins Gerät, entdeckt man einen weiteren Vorteil für die Reparatur: Wenige Schrauben und insgesamt nur eine Schraubenart fixieren die Bauteile im Gerät. Das hält die Reparatur übersichtlich und du brauchst nur wenige Werkzeuge für die Arbeit am Galaxy Note 10+. Da die Übersichtlichkeit und das gefahrenlose Arbeiten am Handy für uns wichtige Kriterien während einer Reparatur sind, kann das Note 10+ hier einige Punkte gutmachen.
  • Der Akku ist stark verklebt und muss herausgehebelt werden. Das ist etwas mühselig, deshalb gibt es hier kaum Punkte in unserem Bewertungsschema. Durch die gute Lage im Gerät und viel Platz rund um den Akku kannst du Werkzeuge, wie das iFlex oder einen Akkuspudger, immerhin gut ansetzen und so frei arbeiten.
  • Die Displayreparatur ist durch die Bauweise eine kleine Geduldsprobe, da alle Bauteile für einen Tausch herausgenommen werden müssen. Wie bereits erwähnt, ist der Aufbau glücklicherweise unkompliziert, sodass sich das Note 10+ beim Displaytausch wichtige Punkte sichern konnte.
Lösen des Akkus mit dem iFlex
Mit dem iFlex kannst du den Kleber unter dem Akku gut lösen.
Herausnehmen der Platine
Die Platine des Galaxy Note 10+ ist eines der größeren Module.
  • Original Ersatzteile sind für das Note 10 + vorhanden, mit Softwareeinschränkungen musst du nicht rechnen. So kannst du trotz Reparatur den Originalzustand widerherstellen. In dieser Kategorie gibt es dafür die Höchstpunktzahl.
  • Einen Wermutstropfen bringt das Galaxy Note 10+ noch mit sich: In manch anderen Geräten findet man kleine Hinweise oder Aussparungen, sodass man Werkzeug zum Lösen von Konnektoren oder Heraushebeln von Kleinteilen besonders sicher ansetzen kann. Das ist beim Galaxy Note 10 + leider nicht der Fall, eine Reparatur wird durch den Hersteller nicht vereinfacht.

In aller Kürze: Alle Kriterien des Reparierbarkeitsindexes im Überblick

  • Das Lösen des Backcovers ist relativ schwierig zu bewerkstelligen.
  • Für den Wechsel der Displayeinheit musst du etwas Zeit und Geduld mitbringen. Der modulare Innenaufbau erleichtert dir diese Arbeit.
  • Der Akku ist stark verklebt, sodass du das richtige Werkzeug – am besten einen akkuspudger und ein iFlex – mitbringen solltest.
  • Alle Komponenten sind gut erreichbar, du kommst gut von oben heran und musst dich nicht durch verschachtelte Flexkabel kämpfen.
  • Im Gerät sind nur wenige unterschiedliche Schraubenlängen verbaut.
  • Für die Reparatur reicht eine Grundausstattung an Werkzeugen. Spezialwerkzeuge können dir dein Vorhaben allerdings vereinfachen.
  • Es gibt für die meisten Defekte passende Ersatzteile – auch Originale.
  • Original Ersatzteile und uneingeschränkte Software? Dank dieser Vorraussetzungen kannst du den Originalzustand deines Galaxy Note 10+ erhalten.
  • Die Reparatur wird durch den Hersteller nicht vereinfacht.