Wie erkenne ich ein gefälschtes iPhone?

Wir haben vor kurzem ein iPhone von einem Kunden zugeschickt bekommen, der technische Probleme mit seinem Gerät hatte. Schon beim Öffnen des Päckchens kamen uns Zweifel an der Echtheit des iPhones. Als wir das „iPhone“ dann in der Hand hielten, bestätigten sich diese Zweifel. Es war eine iPhone-Fälschung.

Wir bei iDoc haben zwar täglich mit diversen Smartphones zu tun, doch eine Fälschung bekommen auch wir nur selten zwischen die Finger. Wir haben uns das Fake-iPhone daher einmal näher angeschaut und geben dir in diesem Blog-Beitrag Tipps, woran du selbst eine iPhone-Fälschung erkennen kannst.

Woran erkennst du eine iPhone-Fälschung?

Optik und Haptik

Apple produziert seine Produkte ausschließlich mit hochwertigen Materialien. Das Display ist aus Glas, das Backcover aus Aluminium oder ebenfalls aus Glas. Wenn du genau hinschaust, kannst du schon beim Material den ersten Unterschied zwischen Original und Fälschung fühlen.

Originale iPhones, die von Apple für den europäischen Markt (EMEA) produziert werden, haben auf der Rückseite mehrere Zertifikate eingraviert. Zum Beispiel FCC (Federal Communications Commission) oder CE (Communautés Européennes). Bei gefälschten iPhones ist das in der Regel nicht der Fall, oder sie sind gefälscht.

Einige Fälschungen sind so gut, dass der Betrug nicht durch bloßes Anfassen oder genaues Hinsehen auffällt. Es gibt jedoch noch weitere Merkmale, an denen erkennen kannst, ob ein iPhone gefälscht ist.

Betriebssystem iOS, oder doch nicht?

Auf einem gefälschten iPhone läuft nicht das originale Betriebssystem iOS. In der Regel wurde lediglich ein Android-System von Google installiert, und optisch an iOS angepasst. Eine iPhone-Fälschung kann deshalb nicht wie ein originales iPhone genutzt werden. Beispielsweise ist das Aufrufen des App Stores nicht möglich, eine Verbindung mit iTunes kann nicht hergestellt werden. Der langjährige iPhone-Nutzer wird auch einen Unterschied in der Schriftart bemerken. Dazu kommen weitere Ungenauigkeiten im Design, so u. a. in den Apps. Für den Erstnutzer sind diese feinen Unterschiede jedoch nicht so einfach zu erkennen.

Online-Check der Seriennummer

Der sicherste Weg die Echtheit eines iPhones nachzuweisen, führt über die Seriennummer. Diese ist für jedes originale Apple-Gerät einzigartig.
Du kannst sie ganz einfach online überprüfen und so auch die eindeutige Kennung des Modelltyps herausfinden.

Die Seriennummer kannst du an folgenden Stellen finden:

  • Auf der Rückseite des iPhone-Verpackungskartons
  • Im Einstellungsmenü, unter: Einstellungen > Allgemein > Info
  • Bei diversen iPhone-Modellen auf dem SIM-Karten-Halter
  • Die Seriennummer kann über iTunes angezeigt werden

Anspruch auf die Herstellergarantie

Der Anspruch auf die Herstellergarantie von Apple kann mit Hilfe der Seriennummer hier geprüft werden. Wenn es sich um eine iPhone-Fälschung handelt, ist die entsprechende Seriennummer nicht bei Apple registriert und es wird dementsprechend kein Gerät angezeigt.

Das originale Apple-Zubehör

Auch das im Lieferumfang enthaltene Zubehör wie das Netzteil, das Lightning auf USB-Kabel und die EarPods bzw. AirPods lässt sich auf seine Echtheit prüfen.

Bei jedem originalen Apple-Netzteil ist von innen eine Seriennummer aufgedruckt, die von außen lesbar ist. Bei Nachbauten ist diese Seriennummer oft nicht vorhanden.

iPhone Fälschung - Seriennummer vom Netzteil

Auch das Netzteil kann Aufschluss darüber geben, ob dein iPhone eine Fälschung ist.

Ein Lightning auf USB-Kabel von Apple weist ca. 18 Zentimeter vom USB-Anschluss entfernt die Beschriftung “Designed by Apple in California” und entweder “Assembled in China”, “Assembled in Vietnam” oder “Indústria Brasileira” auf dem Kabel auf. Danach folgt noch eine 12-stellige Seriennummer.

Ein gefälschtes oder nicht von Apple zertifiziertes Kabel (mfi, Made for iOS) oder Netzteil kann im schlimmsten Fall Schäden am U2-Chip des iPhones verursachen.

iPhone Fälschung - Seriennummer vom Lightning-Kabel

Überprüfe nicht nur das Apple-Gerät selbst, sondern auch dein Zubehör, um eine iPhone-Fälschung zu erkennen.

Das gleiche gilt auch für Kopfhörer von Apple. Bei den EarPods befinden sich die Aufdrucke ca. 18 cm von der Mini-Klinke entfernt. Bei den AirPods findest du die Seriennummer sowie die CE-Kennzeichnung (EMEA) auf jedem Kopfhörer. Weitere Informationen zu gefälschten oder nicht zertifizierten Zubehör gibt es auf der offiziellen Apple-Webseite.

Des Weiteren bietet Apple für die älteren 5W-USB-Netzteile auf dem europäischen Markt ein Austauschprogramm an, da diese in Einzelfällen überhitzen können. Ob ein Netzteil betroffen ist, kannst du hier nachlesen.

Worauf du vor dem Kauf achten solltest

Beim Kauf in einem Online-Shop solltest du als Käufer einige Dinge beachten. Vorab kann man z. B. Käufer- und Produktbewertungen oder Forenbeiträge über den Online-Shop recherchieren. Auch eine kurze Recherche zum jeweiligen Online-Shop bringt oft schon eindeutige Informationen über die Seriosität hervor.

Wichtige Elemente wie Schalter, Kamera, Vibration etc. solltest du vor dem Kauf auf Funktion und Bediengefühl testen. Dafür musst du das iPhone aber in der Hand halten, was bei einem Online-Kauf nicht möglich ist.

Um zu vermeiden, eine iPhone-Fälschung anstelle eines originalen iPhones zu kaufen, solltest du in den folgenden Punkten hellhörig werden:

  • Angebote weit unter dem regulären Ladenpreis
  • Versand aus China
  • Angebote im Urlaub am Strand
  • Neuware auf Straßen- oder Gebrauchtmärkten, selbst wenn sie original verschweißt sind

Du hast eine Fälschung erwischt? Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

Du hast nun festgestellt, dass du Besitzer einer iPhone-Fälschung bist?
Der deutsche Zoll hat das Recht Plagiate zu beschlagnahmen. Wenn der Zoll ein Paket mit Plagiaten findet, wird der Inhalt sichergestellt. Als Kunde wartest du dann vergeblich auf den gekauften Artikel.

Zusätzlich wird der Originalhersteller vom deutschen Zoll informiert. Dieser kann nach eigenem Ermessen rechtliche Schritte gegen den Käufer einleiten.Befinden sich in ein und derselben Warensendung gleich mehrere Plagiate, geht der Zoll sogar vom Handel mit Plagiaten aus. In dem Fall riskierst du sogar eine Strafanzeige.

Bei einer Rückreise aus dem Urlaub werden Plagiate für den Eigengebrauch seit 2014 jedoch nicht mehr vom Zoll beschlagnahmt. Hier gilt eine andere Richtlinie als bei der Warensendung.

Wichtig zu wissen: Auch der Weiterverkauf eines Plagiats ist nach dem deutschen Gesetz verboten.

Es ist nahezu unmöglich an die Verkäufer von gefälschten Waren heranzukommen. Adressen und Kontaktinformationen sind nicht bekannt oder ebenfalls gefälscht. Wenn du den Kaufbetrag selbst überwiesen oder mit der Kreditkarte bezahlt hast, ist das Geld in der Regel weg.