Werkzeug

Mit dem richtigen Werkzeug gelingt Dir jede Reparatur. Unsere Werkzeuge sind besonders langlebig und daher explizit für den Mehrfachgebrauch geeignet.

Unsere Produkte kannst Du versandkostenfrei bestellen oder direkt in unseren Filialen abholen.

Weitere Informationen

Auf billiges Einwegwerkzeug verzichten wir aus Überzeugung.
Wir arbeiten bereits seit Jahren mit dem Profi-Werkzeug der renommierten Firma Wiha.
Folgende Eigenschaften sind uns bei der Arbeit im Elektronik- und Feinmechanikbereich wichtig:

  • Gehärtete Klinge aus Chrom-Vanadium-Molybän für lange Lebensdauer
  • Ergonomisches Griffdesign
  • Leichtgängige Drehkappe
  • Made in Germany

Schritt 1: Samsung Galaxy S6 Teardown

Jetzt ist es endlich so weit: Das neue Samsung Galaxy S6 ist im Handel erhältlich. Mit seinem neuesten Flaggschiff möchte Samsung die Latte im oberen Preissegment noch ein wenig höher legen. Wir zeigen Dir, was Dich im Inneren des Galaxy S6 erwartet und sagen Dir, ob die Reparatur im Vergleich zu den Vorgängern leichter wird.

Hier noch mal kurz die Eckdaten:

  • OS: Android 5.0 (Lollipop)
  • Maße: 143.4 x 70.5 x 6.8mm, 138g
  • Display: 5.1" FHD Super AMOLED (2560 x 1440), 576 ppi
  • RAM : 3 GB
  • Speicher: 32/64/128 GB
  • Rückkamera: 16 MP (3840 x 2160 Pixel)
  • Frontkamera: 5 MP
  • Batterie: 2550mAh

Schritt 2: Backcover

Wie bei den meisten gängigen Samsung Modellen muss zunächst die Rückschale des Smartphones entfernt werden.
Doch was ist passiert? Die praktische Möglichkeit das Cover einfach vom Smartphone zu lösen gibt es nicht mehr. Die fest verklebte Rückschale wirkt sich negativ auf die Reparatur aus.

Mit der Geduld eines Lammes und der Stärke Herkules gelingt es uns die Rückschale vom Smartphone zu trennen. Positiv ist zu bemerken, dass Samsung kein Zement verwendet hat.

Durch das Verkleben der Rückschale wirkt das Gehäuse zumindest filigraner und stimmiger. Ob dies nun aber von Vorteil ist bleibt fraglich.

Schritt 3: Akku

Samsung ist noch nicht satt und sammelt nun doch weitere Minuspunkte was die Reparaturfähigkeit das Samsung Galaxy S6 angeht. Nicht nur ist die Kapazität des Akkus ist im Vergleich zum Vorgänger geringer auch wurde der Akku stark verklebt. Gibt es beim iPhone die Möglichkeit die Batterie mit abziehbaren Powerstripes zu entfernen muss hier wieder auf die Herkules Methode zurückgegriffen werden.

Hier sollte nur sehr vorsichtig und langsam vorgegangen werden, da das Werkzeug den Akku beschädigen kann, so dass Flüssigkeit heraustritt.

Da der Akku ein häufig getauschtes Ersatzteil ist müssen wir hier von einem deutlichen Rückschritt sprechen.

Schritt 4: Mittelrahmen

Üblicherweise ließ sich bei den Samsung Galaxy Modellen an dieser Stelle der Akku entfernen. Doch auch hier schlägt Samsung nun andere Wege ein. Wir notieren einen weiteren Minuspunkt. Mehr dazu in Schritt 7.

Nun werden 13 Phillips-Schrauben entfernt. Unser iDoc Wiha Picofinish PH00 war auch schon sichtlich unruhig und freut sich nun über seinen ersten Einsatz.

Doch auch jetzt ist der Mittelrahmen noch nicht zu lösen. Der Rahmen steckt noch fest eingeklemmt am Smartphone. Mit Saugnapf, Plektrum und Druck über die Batterie können wir den Mittelrahmen lösen. Hebt das Ladepad leicht an.

Jetzt können wir den Mittelrahmen vom Display lösen.

Schritt 5: Mittelrahmen II

Am Mittelrahmen lassen sich noch diverse Knöpfe, das Ladepad sowie der Lautsprecher lösen. Die Kabel des Ladepads sind sehr dünn. Das Entfernen des Lautsprechers erfordert sehr viel Geschick und Geduld.

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht entdecken wir im weiteren Verlauf doch noch einen Lego-Baukasten-Prinzip.

Schritt 6: Dock-Connector/Display

Dock-Connector und Kopfhörerbuchse sind ähnlich wie beim iPhone 6 eine zusammenhängende Einheit. Diese ist mit einer Schraube befestigt. Der Dock-Connector kann jedoch nicht einfach entfernt werden, da die Navigationstasten von ihm abgehen und unter der Frontscheibe liegen. Diese muss also erst getrennt werden.

Das Abenteuer geht weiter und hält noch einige knifflige Schritte für uns bereit. Jetzt sind wieder Wärme und Plektrum notwendig. Das Plektrum müsst ihr zwischen Scheibe und Rahmen platzieren und vorsichtig den Kleber lösen. Arbeitet euch ganz vorsichtig weiter.Das Plektrum kann nicht einfach blind zwischen Rahmen und Display geschoben werden um den Kleber zu lösen. In kleinen Zwischenräumen sind äußerst kleine Widerstände angebracht, die leicht abgerissen werden können. Sollte eine bereits defekte Scheibe ausgetauscht werden ist dies nicht so wichtig.

Sobald beide Teile getrennt sind kann der Dock-Connector abgeklebt werden.

Auch hier wird ersichtlich, dass der Ausbau des Displays beim Samsung Galaxy S6 nicht einfach werden wird. Wie schon beim Vorgänger ist die Displayeinheit sehr fest mit dem Rahmen verklebt. Beim Trennen vom Display können Kleinstteile abbrechen.

Schritt 7: Homebutton

Der Homebutton ist auf dem Displayrahmen verklebt und lässt sich einfach lösen.

Schritt 8: Logicboard

Achtung, jetzt wird's einfach! Es müssen lediglich sämtliche Stecker getrennt werden.

  • Display
  • Frontkamera
  • Akku
  • Hörmuschel
  • Homebutton
  • Antennenkabel

Jetzt liegt das Logicboard frei und kann seitlich angehoben werden. Wie schon beim Vorgänger, dem Samsung Galaxy S5, ist der Dock-Connector unter dem Logicboard angeschlossen. Dieser wird getrennt. Nun lässt sich das Logicboard einfach herausnehmen. Auf der Unterseite kann die Hauptkamera entfernt werden.

Schritt 9: Weitere Kleinteile

Die schwierigen Schritte haben wir scheinbar hinter uns gelassen. Die einzelnen Bauteile sind einfach zu erreichen. Problemlos lassen sich

  • Frontkamera
  • Hörmuschel
  • Vibrationsmotor

entfernen.

Schritt 10: Fazit

Samsung hat sich entschieden, mit dem Galaxy S6 neue Wege zu gehen. Nicht nur äußerlich wurden neue Materialen verwendet auch im Inneren hat sich einiges geändert, was zum Teil der neuen Bauweise geschuldet ist. Doch was bedeutet dies für die Reparatur dieses Smartphones?

Unsere Erfahrung zeigt, dass es grundsätzlich zwei Bauteile gibt, die regelmäßig getauscht werden. Das ist zum einen das Display, welches nach einem Sturz häufig zerbricht. Zum anderen ist es die Batterie, die grundsätzlich eine begrenzte Lebensdauer hat. Bis zum Galaxy S4 war der Austausch beider Komponenten noch problemlos möglich. Möchte man das Display oder den Akku des Samsung Galaxy S6 wechseln ist eine Menge Geduld gefragt. Beide Komponenten sind stark verklebt und können beim Ausbau beschädigt werden, insofern sie nicht schon zuvor defekt sind. Die große Herausforderung liegt also darin, funktionierende Komponenten unbeschädigt auszubauen.

Positiv im Vergleich zum Vorgänger ist, dass sich viele Bauteile in wenigen Schritten tauschen lassen, da es nicht notwendig ist Akku oder Display auszubauen.

Aufgrund des Akkus und des Displays geben wir für die Reparatur dennoch eine schlechte Note

Lautsprecher, Hörmuschel Kameras und Vibrationsmotor lassen sich schnell entfernen
Verklebte Bauteile
LCD und Glas sind eine Einheit und werden den Austausch des Displays teuer machen
Verklebtes Display, Heißluftgerät und Geduld notwendig
Stark verklebter Akku
Verklebte Rückschale

Herzlichen Glückwunsch zum reparierten Galaxy S6

Ich bin Fertig!