Werkzeug

Mit dem richtigen Werkzeug gelingt Dir jede Reparatur. Unsere Werkzeuge sind besonders langlebig und daher explizit für den Mehrfachgebrauch geeignet.

Unsere Produkte kannst Du versandkostenfrei bestellen oder direkt in unseren Filialen abholen.

Weitere Informationen

Auf billiges Einwegwerkzeug verzichten wir aus Überzeugung.
Wir arbeiten bereits seit Jahren mit dem Profi-Werkzeug der renommierten Firma Wiha.
Folgende Eigenschaften sind uns bei der Arbeit im Elektronik- und Feinmechanikbereich wichtig:

  • Gehärtete Klinge aus Chrom-Vanadium-Molybän für lange Lebensdauer
  • Ergonomisches Griffdesign
  • Leichtgängige Drehkappe
  • Made in Germany

Schritt 1: Samsung Galaxy S5 Teardown

Heute ist es endlich so weit: Das neue Samsung Galaxy S5 ist im Handel erhältlich. Mit seinem neuesten Flaggschiff möchte Samsung die Latte im oberen Preissegment noch ein wenig höher legen. Wir zeigen Dir, was Dich im Inneren des Galaxy S5 erwartet und sagen Dir, ob die Reparatur im Vergleich zu den Vorgängern leichter wird.

Hier noch mal kurz die Eckdaten:

  • OS: Android 4.4.2 (Kitkat)
  • Maße: 142.0 x 72.5 x 8.1mm, 145g
  • Display:5.1” FHD Super AMOLED (1920 x 1080), 432 ppi
  • RAM : 2GB
  • Speicher: 16/32 GB + microSD slot (bis zu 128GB)
  • Rückkamera: 16 MP (1/2.6”, Phase Detection AF)
  • Frontkamera: 2 MP (1920 x 1080, Weitwinkel-Linse)
  • Batterie: 2800mAh

Schritt 2: Backcover

So weit nichts neues:
Wie bei allen bisherigen Samsung Modellen besteht der erste Schritt darin, die Rückschale zu entfernen. Bisher geht also alles genau so leicht von statten wie bei den Vorgängermodellen.
Die Rückschale des Galaxy S5 ist gepunktet-strukturiert und gummiert. Die Haptik unterscheidet sich damit deutlich vom direkten Vorgänger, dem Galaxy S4.
Auf dem zweiten Bild ist auch sehr gut die Gummidichtung zu erkennen. Diese schützt das Innenleben vor Wassereintritt.

Schritt 3: Akku

Bei der Batterie gibt es die erste kleine Überraschung: Neben der erhöhten Kapazität ist auch die Form der Batterie anders. Der jetzige 2800 mAh starke Akku, der 20% mehr Durchhaltevermögen im Vergleich zum Vorgänger aufweisen soll, ist nicht mehr quadratisch sondern sondern rechteckig länglich. Die Batterie lässt sich jedoch genauso leicht entfernen, wie bei der Vorgängermodellen auch. Bisher verwendete Werkzeuganzahl: 0

Schritt 4: Mittelrahmen I

Endlich kommt der Schraubendreher zum Einsatz. Das Werkzeug unserer Wahl: Der Wiha ESD PH00. Wir entfernen drei Schrauben auf der Rückseite, die unter anderem den Mittelrahmen befestigen. Weiterhin gehören dazu auch der Verschluss des Fingerabdruck-Sensors und des Homebutton-Kabels, welcher unter einer Abdeckung versteckt ist. Siehe Bild 2.
Anschließend unterscheidet sich das Zerlegen bereits deutlich von seinem Vorgänger. Denn obwohl alle Schrauben auf der Rückseite entfernt sind, lässt sich der Mittelrahmen nicht lösen. Der Grund: IP67. Der neu eingeführte Standard soll das Samsung Galaxy S5 staub- und wasserdicht (30 min bei einer Tiefe bis zu 1 Meter) machen.

Schritt 5: Mittelrahmen II

Der anspruchsvollste Teil ist nun geschafft. Jetzt geht es in üblicher Samsung-Routine weiter und wir lösen zehn Schrauben bis der Mittelrahmen freigelegt ist. Den Rahmen trennen wir mit Hilfe des Spudgers vom Gehäuse. Auch hier ist Vorsicht geboten. Es ist nicht einfach den richtigen Kraftaufwand einzuschätzen, um den Rahmen zu lockern. Auch hier ist Geduld gefragt. Die Plastikklammern müssen gelöst werden. Hebt den Rahmen an der Ladebuchse an.

Schritt 6: Display

Jetzt betreten wir bei der Samsung Galaxy Reparatur Neuland. Das verklebte Display muss gelöst werden. Das bedeutet in Bezug auf die Reparatur einen gewaltigen Rückschritt und ist der maßgebliche Unterschied zu den Vorgängermodellen, die man meist schon nur mit Schraubendreher und Spudger komplett zerlegen konnte.

Wir erwärmen das Display vorsichtig, damit der Kleber darunter weich wird und sich lösen lässt. Mit Plektren arbeiten wir uns dann nach und nach rund um das Display herum. Achtung: Am oberen Displayrand darf das Plektrum auf keinen Fall mehr als 5 mm eingeschoben werden, da sonst das Displaykabel beschädigt werden kann. Auch beim Homebutton darf das Plektrum nur ca. 2 mm eingeschoben werden. Die roten Zonen sind für das Plektrum tabu!

Schritt 7: Display II

Nun scheint das Display vollständig gelöst. Doch Vorsicht. In Nähe der Hörmuschel muss noch das Displaykabel getrennt werden, bevor wir die Scheibe weiter anheben können. Das Fingerdruck-Sensor-Kabel muss ebenfalls durch den Spalt im Mittelrahmen geführt werden. Es ist noch unklar, ob jedes Homebuttonkabel aus Sicherheitsgründen einem einzigen Prozessor zugeordnet ist (Wie beim iPhone 5S der Fall). Sind alle Kontakte getrennt lässt sich die Scheibe endlich abnehmen. Die Displayeinheit ist extrem dünn. Dies war sicher eine große technische Herausforderung für Samsung. Respekt.

Schritt 8: Homebutton

Der Homebutton ist auf der Rückseite des Displays fest verklebt. Wir erwärmen den Kabelsatz wieder und entfernen den Homebutton vorsichtig ohne Kratzer auf der Rückseite zu machen.

Schritt 9: Logicboard

Das Logicboard ist noch mit einer Schraube befestigt. Diese wird gelöst. Vor Abheben des Logicboards trennen wir noch die beiden Antennen-Kabel und das Flachbandkabel auf der Unterseite des Logicboards. Jetzt liegt das Logicboard frei. Wir trennen noch Front- und Back-Kamera vom Steckplatz.

Die Prozessoren-Profis von Chipwork haben sich bereits die Mühe gemacht und die wichtigsten Chips auf dem Logicboard identifiziert:

Schritt 10: Vibrationsmotor / Ladebuchse

Auf dem Rahmen befinden sich noch der Vibrationsmotor und das Ladebuchse-Flachbandkabel. Beides erwärmen wir wieder kurz und können es dann ganz einfach vom Rahmen trennen.

Schritt 11: Audiobuchse / Lautsprecher

Die Audiobuchse und der Lautsprecher sind nur leicht verklebt. Wir wärmen den Kleber kurz an und heben anschließend die beiden Teile heraus. Das war einfach!

Schritt 12: Fazit

Die größte Veränderung vorweg: Das Display des Samsung Galaxy S5 ist verklebt. Dass dies für die IP67 Zertifizierung notwendig ist, leuchtet ein. Leider bedeutet der zusätzliche Aufwand einen sehr großen Rückschritt für alle, die dieses Smartphone reparieren wollen. Beim Entfernen des Displays ist äußerste Vorsicht geboten. Zusätzlich wird der Austausch von weiteren Bauteilen erschwert, da in fast jedem Fall das Display entfernt werden muss. Im Vergleich zu seinen Vorgängern wird die Reparatur des S5 damit leider deutlich aufwändiger.
Was die Reparatur betrifft bekommt das neue Samsung Flagschiff eine eher schlechte Note.

Batterie lässt sich ohne Werkzeug entfernen
Verklebte Bauteile
LCD und Glas sind eine Einheit und werden den Austausch des Displays teuer machen
Verklebtes Display, Heißluftgerät und Geduld notwendig
Viele Ersatzteile lassen sich nur Tauschen, nachdem das Display entfernt wird

Herzlichen Glückwunsch zum reparierten Galaxy S5

Ich bin Fertig!