Wie erkennt man eine iPhone Fälschung?

Vor kurzem hat uns ein Kunde ein iPhone auf Grund von technischen Problemen zugesendet. Schon nach dem Öffnen des Päckchens zweifelten wir an der Echtheit dieses Smartphones. Als wir das „iPhone“ in der Hand hielten bestätigten sich diese Zweifel. Es war eine iPhone Fälschung.

Zwar halten wir bei iDoc täglich diverse Smartphones und somit auch iPhones in der Hand. Aber was ist, wenn man gerade stolzer Besitzer seines ersten iPhones geworden ist. Vielleicht günstig im Urlaub in China gekauft?

Wie erkennt man eine iPhone Fälschung?

Apple produziert die Produkte mit hochwertigen Materialien. Das Display ist aus Glas. Bei den aktuellen iPhones ist das Backcover aus Aluminium. Jedoch sind einige Plagiate so gut gefälscht, dass der Betrug nicht auf Anhieb auffällt.
Dennoch lässt sich die Echtheit eines iPhones bzw. eine iPhone Fälschung recht einfach bestimmen.

Eine iPhone Fälschung hat z.B. kein originales iOS Betriebssystem. Es ist lediglich ein Android System von Google. Dieses Betriebssystem wurde optisch an das iOS angepasst. Eine iPhone Fälschung kann nicht wie ein originales iPhone genutzt werden. Das Aufrufen des App Stores ist nicht möglich. Auch Features wie die iCloud in Bezug auf die Apple-ID oder die Touch-ID vom Homebutton sind nicht funktionstüchtig. Außerdem läßt sich eine iPhone Fälschung nicht mit iTunes verbinden. Der langjährige iPhone Nutzer wird auch eine andere Schriftart erkennen. Dazu kommen ungleiche App Icons und weitere Designungenauigkeiten. Für den Erstnutzer ist dies jedoch nicht so einfach zu erkennen.

Originale iPhones die von Apple für den europäischen Markt (EMEA) produziert werden haben auf der Rückseite mehrere Zertifikate eingraviert. Zum Beispiel FCC (Federal Communications Commission) oder CE (Communautés Européennes).

Dies ist aber z.B. in Taiwan nicht der Fall und teilweise werden sogar diese Zertifikate gefälscht.

Die Seriennummer ist die sicherste Möglichkeit zu erkennen ob ein iPhone ein Original oder eine Fälschung ist. Die Seriennummer ist immer einzigartig und online schnell überprüfbar. Sie enthält z.B. folgende Angaben:

  • Eindeutige Kennung vom Modelltyp
  • Farbe
  • Speicherkapazität
  • Fertigungsdatum

Die Seriennummer befindet sich an folgenden Stellen:

  • Auf der Rückseite vom Karton des iPhones
  • Im Einstellungsmenü: Einstellungen > Allgemein > Info
  • Bei diversen iPhone-Modellen auf dem SIM-Tray
  • Die Seriennummer kann über iTunes anzeigen werden

Anspruch auf die Herstellergarantie

Der Anspruch auf die Herstellergarantie von Apple kann zusätzlich mit Hilfe der Seriennummer hier geprüft werden. Dies ist nützlich, wenn das vermeintliche iPhone als Neuware gekauft wurde. Wenn es sich aber um eine iPhone Fälschung handelt, ist die entsprechende Seriennummer nicht bei Apple registriert. Es wird kein Gerät oder ein anderes Gerät mit einer falschen Garantie in Bezug auf das erworbene Plagiat angezeigt.

Das original Apple Zubehör

Weiterhin lässt sich das im Lieferumfang enthaltende Zubehör wie das 5 Watt Netzteil, das Lightning auf USB Kabel und die EarPods auf Echtheit prüfen.

Jedes originale Netzteil von Apple hat im inneren des USB-Anschlusses eine Seriennummer die von außen lesbar ist. Bei gefälschten Netzteilen oder Nachbauten ist diese Seriennummer oft nicht vorhanden.

iPhone Fälschung - Seriennummer vom Netzteil

Ein Lightning auf USB Kabel von Apple weist ebenfalls ca. 18 Zentimeter vom USB-Anschluss entfernt die Beschriftung „Designed by Apple in California“ und entweder „Assembled in China“, „Assembled in Vietnam“ oder „Indústria Brasileira“ auf dem Kabel auf. Darauf folgt noch eine 12-stellige Seriennummer.

Ein gefälschtes oder nicht von Apple zertifiziertes Kabel (mfi, Made for iOS) oder Netzteil kann im schlimmsten Fall Schäden am U2-IC des iPhones verursachen.

iPhone Fälschung - Seriennummer vom Lightning-Kabel

Das gleiche gilt auch für die Apple EarPods, ebenfalls ca. 18 cm von der Mini-Klinke entfernt befinden sich diese Details. Weitere Informationen zu gefälschten oder nicht zertifizierten Zubehör gibt es auf der offiziellen Apple Webseite.
Des Weiteren bietet Apple für die älteren 5W Netzteile des europäischen Marktes ein Austauschprogramm an, da diese in Einzelfällen überhitzen können. Ob ein Netzteil betroffen ist kann hier nachgelesen werden.

Worauf man vor dem Kauf achten sollte

Beim Kauf in einem Online-Shop sollte man als Käufer einige Dinge beachten. Vorab kann man z.B. Käufer- und Produktbewertungen oder Forenbeiträge über den Online-Shop recherchieren. Auch eine Websuche über den Händler bringt oft schon eindeutige Informationen.

Wichtige Elemente wie Schalter, Kamera, Vibration etc. sollten vor dem Kauf z.B. auf Funktion oder Leichtgängigkeit getestet werden. Dafür muss man das iPhone aber in der Hand halten, was beim Online-Kauf nicht möglich ist.

Generell sollte man schon vor dem Kauf bei einigen Merkmalen aufpassen.

  • Günstige Angebote weit unter dem Ladenpreis
  • Pakete/Versand aus China
  • Angebote im Urlaub am Strand
  • Neuware auf Straßen- oder Gebrauchtmärkten, selbst wenn sie original verschweißt sind.

Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

Was aber ist, wenn es eine iPhone Fälschung ist? Der deutsche Zoll darf Plagiate beschlagnahmen. Sind in einer Warensendung mehrere Plagiate geht der Zoll vom Handel mit Plagiaten aus. Dann riskiert man sogar eine Strafanzeige.

Seit 2014 werden Plagiate für den Eigengebrauch bei der Einreise aus dem Urlaub nach Deutschland nicht mehr vom Zoll beschlagnahmt. Bei einer Warensendung gilt diese Richtlinie aber nicht. Wenn der Zoll ein Postpaket mit Plagiaten findet wird der Inhalt sichergestellt. Als Kunde wartet man dann vergeblich auf den gekauften Artikel. Zusätzlich wird der Originalhersteller vom deutschen Zoll informiert. Dieser kann nach eigenem Ermessen rechtliche Schritte gegen den Käufer einleiten.

Wichtig zu wissen: Der Weiterverkauf eines Plagiats ist nach dem deutschen Gesetz verboten.

An die Verkäufer von gefälschten Waren kommt man meist nicht heran. Adressen und Kontaktinformationen sind nicht bekannt oder ebenfalls gefälscht. Wenn man den Kaufbetrag selbst überwiesen oder mit der Kreditkarte bezahlt hat, ist das Geld in der Regel weg.