iPhone 6 Fehler 53 – Keine Gefahr beim Displaytausch

Update: Mit dem iOS Update 9.2.1 hat Apple die Ursache des Fehler 53 mittlerweile behoben. Die Touch ID wird nach Austausch des Homebuttons auch weiterhin nicht funktionieren, die normale Funktionalität des Homebuttons bleibt aber erhalten.

Zurzeit entsteht der Eindruck, dass freie Reparaturwerkstätten durch den Einbau nicht autorisierter Ersatzteile den langfristigen Gebrauch des iPhone 6 gefährden. Der fachgerechte Displaytausch bei einem iPhone 6/6s durch freie Reparaturwerkstätten führt allerdings definitiv nicht zu dem Fehler 53, wie es von Apple in einem Statement dazu veröffentlicht wurde.

Vorweg: Der Displaytausch in freien Werkstätten stellt keine Gefahr dar

 

Uns erreichen zur Zeit zahlreiche Anrufe und Nachrichten besorgter iPhone 6 Besitzer, deren iPhone in einer freien Reparaturwerkstatt repariert wurde. Artikel wie z.B.

und Apples Statement haben zahlreiche Verbraucher stark verunsichert. Bei diesen Beiträgen wird leider nicht auf Anhieb klar, dass der erwähnte “Fehler 53” nur nach einem Tausch des Homebuttons auftritt, wenn im Anschluss ein Softwareupdate durchgeführt wird. Der Austausch des Displays und anderer Ersatzteile ist davon nicht betroffen!

Hier gelangt ihr zu den FAQ’s zu diesem Thema.

Was passiert bei Fehler 53?

Der Fehler ist bereits seit Langem bekannt. Er tritt bei einer Wiederherstellung oder Update des iPhone 6/6 Plus/6s/6s Plus (nicht iPhone 5s) auf, bei dem der Homebutton beschädigt ist oder zuvor ausgetauscht wurde. Apple prüft hierbei, ob die Kopplung der Secure Enclave mit dem Koprozessor im A-Chip des iPhones noch besteht. Fällt die Validierung negativ aus, wird das gesamte iPhone lahmgelegt. Apple möchte damit den Zugriff auf die Secure Enclave verhindern. Erfahrene Werkstätten bieten den Tausch des Homebuttons daher seit Auftreten des Problems nicht an.

Warum das nicht für das iPhone 5s gilt und warum ein iPhone 6 mit fremden Homebutton bis zu einer Wiederherstellung dennoch weiterhin bedienbar bleibt, ohne dass es funktionsuntüchtig wird, erklärt Apple nicht. Dass es beim größten Konkurrenten Samsung keine Probleme solcher Art gibt, lässt auch weitere Fragen an Apples Vorgehen offen.

 

Der iPhone 6 Homebutton wurde bereits getauscht. Was nun?

Falls ihr euren Homebutton bereits ausgetauscht habt, solltet ihr unbedingt eine Wiederherstellung oder ein Softwareupdate vermeiden! Außerdem raten wir euch, ein Backup eurer Daten zu machen.

Wenn ihr euer iPhone doch versehentlich wiederhergestellt habt, tritt der Fehler 53 auf. Die Daten sind nun verloren und das iPhone ist unbrauchbar. Jetzt könnt ihr nur noch einen Apple Store aufsuchen und den Service außerhalb der Garantie in Anspruch nehmen.

Was kann man bei einem Displaybruch tun?

 

Der Displaybruch ist der häufigste Defekt am iPhone. Bei einem fachgerechtem Tausch des Displays in einer freien Reparaturwerkstatt besteht aber keine Gefahr zukünftig vom Fehler 53 betroffen zu sein. Der originale und in den meisten Fällen noch funktionstüchtige Homebutton wird beim Tausch des Displays vom alten defekten Display entnommen und auf dem neuen Display angebracht. (Wie das funktioniert, zeigen wir euch in dieser Anleitung.) Da das neue Display nun mit dem originalen Homebutton auf dem zugehörigen iPhone angebracht wird, wird dieser auch nach wie vor problemlos erkannt.

 

Verbraucherschützer sollten alarmiert sein

Die Antwort auf die Nachfrage von Macwelt beim bayrischen Verbraucherschutz könnte sehr aufschlussreich sein. Die jetzige mediale Aufmerksamkeit sollte dazu genutzt werden, kritisch zu hinterfragen, ob das Vorgehen von Apple überhaupt rechtens ist. Zur Wahrung der Sicherheit würde es ausreichen, lediglich die Touch ID Funktion zu sperren, wenn der Homebutton ausgetauscht wird und die übliche Funktionalität weiterhin zur Verfügung zu stellen. Stattdessen werden von Apple alle Daten gelöscht und das iPhone funktionsuntüchtig gemacht.

 

Apples falsche Angaben

In dem Artikel von Miles Brignall wird eine Pressesprecherin von Apple zu diesem Thema zitiert. “When an iPhone is serviced by an unauthorised repair provider, faulty screens or other invalid components that affect the touch ID sensor could cause the check to fail if the pairing cannot be validated.

Zunächst spricht Apple von “unauthorised repair provider“. Das sind grundsätzlich alle freien Reparaturwerkstätten im Endkundenbereich. Autorisierte iPhone Werkstätten gibt es nicht. Selbst größere Apple Partner, wie z.B. Gravis, dürfen nur Apple Computer reparieren. Für die Reparatur von iOS Geräten gibt es weltweit keine “authorised repair provider“.

Weiterhin spricht Apple von “faulty screens“, welche die Touch ID beeinflussen sollen. Das ist so nicht richtig und schürt unnötig Unsicherheiten beim Verbraucher. Ein und dasselbe Display kann beliebig in verschiedene iPhones eingebaut werden, ohne dass der Fehler 53 hervorgerufen wird. Mit Apples falscher Aussage sollen die Betroffenen womöglich in den Apple Store gelenkt werden, da nur dort “gefahrlose” Reparaturen durchgeführt werden können. Für den Kunden würde dies die Auswahl bei der Reparatur deutlich einschränken. Nicht jeder Golffahrer möchte sein Auto in der VW-Vertragswerkstatt reparieren lassen, sondern greift lieber auf die Werkstatt seines Vertrauens zurück.

 

Apple repariert iPhones mit Fehler 53 nicht

Apple lässt die privaten Daten auf dem iPhone durch den Fehler 53 löschen. Eine Reparatur, die auch die Daten wiederherstellt, bietet Apple jedoch nicht an. Bei Auftreten des Fehlers muss man den Service außerhalb der Garantie in Anspruch nehmen. Die Kosten für ein neues iPhone 6 betragen 321,10 €.

 

Apple verhindert Display-Nachbauten

Apple mag keine freien iOS Werkstätten. Originale Ersatzteile von Apple gibt es auf dem Markt nicht. Dabei würde dies eine gleichbleibende Qualität bei Reparaturen sicherstellen. Bisher konnten auf dem Chinesischem Markt aber Nachbauten in guter Qualität hergestellt werden. Seit 2015 ist Apple jedoch bemüht, alle Zulieferer stärker zu kontrollieren, um zu verhindern, dass die für die Nachbauten wichtigen Bauteile bereitstehen. So wird auch die Erstellung von Nachbauten deutlich erschwert. Im letzten Jahr sind dadurch die Einkaufspreise für iPhone 5/5s/5c Displays um ca. 100 % gestiegen. Dies macht es den freien Reparaturwerkstätten schwerer, eine wirtschaftliche Reparatur anzubieten. Daraus folgt weiter, dass vermehrt minderwertige günstigere Displays in Werkstätten verbaut werden, da sie ansonsten nicht in der Lage wären, die Reparaturen anbieten zu können.

 

Kann Apple das Reparaturvolumen ohne die freien Werkstätten stemmen?

Wir haben geschätzt, dass im Jahr 2016 ca. 447.782 iPhone 6s einen Displayschaden erleiden werden. Setzt man die Abwicklung der Reparatur (Annahme, Test, Rückfragen, Reparatur, Test und Bezahlung) mit einer Stunde an, wären Apple-Techniker ca. 447.782 Stunden mit der Reparatur von iPhone 6s Displays beschäftigt. An 230 Arbeitstagen würden somit geschätzte 243 Techniker nur iPhone 6s Displays reparieren. Sollten jedoch alle möglichen Defekte ausschließlich von Apple-Technikern repariert werden, ist mindestens die zehnfache Anzahl an Technikern notwendig. In den 14 deutschen Apple Stores müssten demnach ca. 170 Techniker angestellt sein, um defekte iPhones zu reparieren. Deutschlandweit wären so ca. 2433 Apple Techniker nur mit der Reparatur von iPhones beschäftigt. Insgesamt beschäftigt jeder Apple Store ca. 100 Mitarbeiter. Hinzukommen würden dann noch ca. 170 Techniker.
Den Service, die Reparatur ohne Datenverlust innerhalb kürzester Zeit durchzuführen, kann Apple in vielen Fällen bereits jetzt schon nicht bieten. Häufig muss ein Termin mit einer einwöchigen Wartezeit vereinbart werden. Eine Apple-ID muss dafür vorhanden sein.

Fazit

Es bleibt zu hoffen, dass Apple diese Strategie noch einmal überdenkt, damit die Entscheidung, ob man sein iPhone selbst reparieren oder das lieber einer freien Werkstatt überlassen will, auch zukünftig beim Verbraucher liegt. Dass es auch anders geht, zeigt beispielsweise das Fairphone.